0,00 €

(0 )

(0 )

(0 )

Myanmar + Vietnam

Wenn ein Land 50 Jahre vom Militär zugenagelt war, sollte man sich beeilen, um es noch einmal ohne McDonalds zu erleben. Ich wurde gleich... hier klicken für mehr Wenn ein Land 50 Jahre vom Militär zugenagelt war, sollte man sich beeilen, um es noch einmal ohne McDonalds zu erleben. Ich wurde gleich am ersten Abend vom schönsten Sonnenuntergang begrüßt, als die Fischer zurück an Land kamen, dabei von ihren Frauen erwartet wurden, während ihre Söhne am Strand Fußball spielten. Am frühen Morgen machte ich am gleichen Strand einen Spaziergang und fragte einen Dorfbewohner, wie man an ein Motorrad käme. Er bot mir seines an. Zeigte mir auf der Map, wo er wohnt. Bezahlen könne ich später. Ich solle doch mal vorbei kommen, er würde Kochkurse anbieten - er sei nämlich Koch. Das tat ich und kochte mit seinen beiden Söhnen, während der Chef dazu Gitarre spielte und sang. Eindrücklich, wie offen und gebildet die Menschen trotz aller Armut sind. In der Hauptstadt Rangoon koexistieren wunderschöne, buddhistische Tempel neben post-kommunistischem Irrsinn an Zerfall, letzten Kolonialüberresten und aus dem Boden gestampftem Turbokapitalismus in Form von Cafés oder Bars, die es optisch bisweilen mit New York aufnehmen können. Nur die Menschen scheinen noch aus einer anderen Zeit. Hat es mit dem Buddhismus zu tun? Not today - maybe tomorrow, lächeln sie. Ähnlich ist auch Vietnam, auch wenn die dramatische Geschichte des Landes sich in den Gesichtern der Bewohner widerspiegelt - anders als in Myanmar. Mein eindrücklichster Moment: Auf eine riesige Kreuzung zu zu fahren, an der es keine Ampeln und keine Fahrtrichtung gibt, und an der dennoch alle völlig entspannt und unbeschadet aneinander vorbei gleiten - nur durch Achtsamkeit. Asien ist jedes Mal ein Brain Reset.

If a country has been locked up by the military for 50 years, better hurry up to relive it without McDonald's... click for more If a country has been locked up by the military for 50 years, better hurry up to relive it without McDonald's. Right on the first evening, I was greeted by the most beautiful sunset when the fishermen came back ashore, their wives awaiting them, while their sons played football on the beach. The next morning, I went for a walk on the same beach and asked a villager how I could rent a motorcycle. He offered me his. He showed me where he lives on the map. I could pay later. I should come over and he would offer cooking classes - he was a cook. The same afternoon I cooked with his two sons while the chef played and sang. It is impressive how open and educated people are despite all poverty. The capital Rangoon offers beautiful Buddhist temples next to post-communist madness of decay, the last colonial remains, and turbo-capitalism in the form of cafes or bars, which can visually compete with the ones in New York. Only the people seem to be from a different time. Maybe it has to do with Buddhism. Not today - maybe tomorrow, they smile. Vietnam is similar, although the country's dramatic history is reflected in the faces of the residents - unlike in Myanmar. My most impressive moment: to drive to a huge roundabout, where there are no traffic lights and suggested direction of travel, and where everyone glides past each other completely relaxed and undamaged - only through mindfulness. Asia is a brain reset every time.

share

Please click to choose the pictures you want or choose .